Kategorien
Lego

Lego Harry Potter Welt

Unsere Lego Harry Potter Welt wächst:

DSC00009

Der Hogsmeade-Bahnhof wird von Magiern und Drachen heimgesucht:

DSC00036

 

 

DSC00032

In Kings Cross Station wartet der Hogwarts Express auf Fahrgäste, die gerade mit den Bussen und Kutschen ankommen:

DSC00059

Letzte Lagebesprechung im Schloss für die Konfrontation zwischen Gut und Böse:

DSC00013

In Hogwarts gibt es kein Königspaar, aber ein Schloss ohne ist auch irgendwie doof:

DSC00011

DSC00066

DSC00014

Und zur großen Schlacht vor dem Schloss strömen alle Parteien an. Hier versammeln sich Voldemorts Anhänger:

DSC00017

Und hier Dumbledores Armee:

DSC00040

DSC00024

Wald-Elben zur Verstärkung:

DSC00019

DSC00045

Und natürlich gibt es auch ein Quidditch-Feld:

DSC00056

Und auch ein Wohngebiet mit Privet Drive und Hagrids Hütte gibt es:

DSC00049

DSC00050

Kategorien
macOS

MacBook M1 per NVRam schrotten

Ich habe meinen Schreibtisch an einer Fritzdect Schaltsteckdose hängen, damit die Steckernetzteile etc. nicht die ganze Nacht am Strom nuckeln.

Wenn morgens der Strom kommt, gehen die Macs leider immer an und stehen dann im Anmelde-Schirmm. Auch wenn ich den Rechner gar nicht brauche und er eigentlich aus bleiben kann.

Da finden sich dann diverse Tips, wie diese hier OSX Daily.

  1. Open the Terminal, which is found in /Applications/Utilities/, and then enter the following command syntax exactly: sudo nvram AutoBoot=%00
  2. Hit return and authenticate with the admin password (necessary due to sudo)
  3. Exit Terminal when finished

 Bei Intel-Macs mag das funktionieren, aber bei den M1 Macs führt das zu direkter Boot-Verweigerung. Beim nächsten Anschalten gibt es nur noch einen schwarzen Bildschirm mit der Meldung den Apple-Support zu kontaktieren.

Wenn man ganz lange den Einschalter gedrückt hält, bootet der Mac in den abgesicherten Modus. Dort kann man im Termin ein nvram -c absetzen, was die fehlerhafte Konfiguration wieder löscht. Danach bootet er wieder.

Fazit: M1 Macs ignorieren unbekannte Boot-Konfigurationen nicht einfach, sondern stolpern drüber und bleiben dann total verwirrt stehen.

Kategorien
Lego

Lego 10194 Lokomotive Farbvarianten

Und damit es nicht langweilig wird, der Lego 10194 Emerald Express mal als Nacht-Express.

In Schwarz mit Rot:

DSC09598

DSC09599

Und in Rot mit Schwarz:

DSC09595

Und in ganz schwarz:

 

DSC09583

 

Kategorien
Lego

Lego 10194 als moderne Version

Und nochmal der Lego 10194 Emerald (Smaragd) Express mit modernen Teilen, anderen Farben und unterschiedlichen Längen.

In ganz schwarz und lang:

DSC09589

 

Schwarz mit Akzent-Farbe gefällt mir auch gut:

DSC09592

Kategorien
Lego

Lego 10194 Waggon in Purple / Schwarz

Die Fenster aus dem 10194 sind schwierig zu bekommen und wenn man sie bekommt sehr teuer. Aber es gibt sie auch in Purple, die waren in dem alten Harry Potter Knight Bus verbaut. Da die alle gebraucht sind, musste ich einige von denen aussortieren, da sie ziemlich mitgenommen und verbogen waren. Für die Türen habe ich die schmale Version benutzt.

DSC09575

DSC09577

Nur verträgt sich der Purple-Farbton überhaupt nicht mit der grünen Lokomotive. Also muss eine schwarze Lokomotive ran:

DSC09579

 

Kategorien
Lego

Lego 10194 Emerald (Smaragd) Express in lang

Der Emerald Express hat mehr Waggons bekommen:

DSC09571

Endlich sieht er wie ein echter Zug aus, mit einem Waggon ist der einfach zu kurz.

DSC09572

Beim Motoriseren merkt man, daß der schon ganz schön alt ist: der Zug-Motor passt nicht rein. Stattdessen kommt da en Technik-Motor rein:

DSC09601

Und das Licht vorne ist auch ein ziemliches Gefummel.

 

DSC09603

Für den zweiten habe ich keinen passenden Motor mehr:

DSC09585

Kategorien
Freie Software

Ada & Zangemann – Ein Märchen über Software, Skateboards und Himbeereis

im Dezember hat O’Reilly unser Buch „Ada & Zangemann – Ein Märchen über Software, Skateboards und Himbeereis“ veröffentlicht. Nach wenigen Tagen war es beim Verlag bereits ausverkauft, wir sind jetzt schon beim dritten Nachdruck und haben uns über die vielen positiven Rezensionen und Zuschriften gefreut. Zum Beispiel:

 Zusammen mit der Illustratorin Sandra Brandstätter ist dem Autor ein  technoides Märchen mit einer zeitgemäßen Moral gelungen.
   — Basler Zeitung

 Das IT-Märchen, das wir brauchen
   — Golem.de

 Mit „Ada & Zangemann“ legt der Präsident der FSFE ein Kinderbuch vor, das alle Voraussetzungen zum Open-Source-Bestseller mitbringt — von der fesselnden Handlung über die charmanten Illustrationen bis zur ebenso leichtverständlichen wie tiefschürfenden Grundaussage.
   — Linux Magazin

Ein wichtiges Ziel mit dem Buch ist es, dass wir damit auch Kinder erreichen, deren Eltern nicht von dem Buch erfahren haben oder es sich nicht leisten können, ihren Kindern ein Buch für 16,90 € zu kaufen. (Die digitale Version könnt Ihr ja nach dem Kauf weitergeben.)

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als mir einige von Euch in den letzten Wochen geschrieben haben, dass sie ein Buch an ihre Bücherei gespendet haben.

Kannst Du uns dabei helfen, dass möglichst viele Kinder zum „I Love Free Software“-Tag am 14. Februar über eine öffentliche Bücherei oder die Schule, den Jugendclub, der Hackerspace oder das Repair-Cafe in Deiner Gegend auch Zugang zu dem gedruckten Buch erhalten? Werde so Teil vom „I Love Free Software“-Tag und teile Deine Begeisterung für Freie Software mit den Menschen aus Deiner Umgebung.

# Du hast etwas Zeit und möchtest Dich gerne engagieren?

Bestelle Dir das Buch im lokalen Buchhandel oder über diesen Affiliate-Link direkt beim Verlag

https://dpunkt.de/produkt/ada-und-zangemann/?ref=10022

(12% gehen dabei an die FSFE).

Bringe dann das Buch am besten persönlich bei der Einrichtung vorbei. Unsere Erfahrung ist, dass die Büchereien sich sehr freuen.

Der Vorteil: Im persönlichen Kontakt mit den Einrichtungen könnt Ihr nach der Buchspende mit den Angestellten über Softwarefreiheit sprechen. Ich wurde beispielsweise von einer Berliner Bücherei angesprochen, ob wir nicht gemeinsam eine Veranstaltung zu Freier Software ausrichten könnten.

# Du hast wenig Zeit, willst uns aber finanziell unterstützen?

Spende der FSFE über diesen Link

https://my.fsfe.org/payonline/FC06226838B1

damit wir uns weiter dafür einsetzen können, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche weltweit Zugang zum Thema Freie Software bekommen.

Danke an alle von Euch, die das Buch schon an Kinder in ihrem Umfeld verschenkt haben, das Buch anderen in persönlichen Gesprächen oder online weiterempfohlen oder bewertet haben.

Eure Unterstützung sorgt dafür, dass mehr Kinder Zugang zum gedruckten Buch „Ada und Zangemann“ erhalten und ihnen so ein Einstieg in den selbstbestimmten Umgang mit Technik möglich wird.

Viele liebe Grüße
Matthias Kirschner / Präsident FSFE

FSFE, Schönhauser Allee 6/7, 10119 Berlin, Germany
Registered at Amtsgericht Hamburg, VR 17030

Please support our work: https://my.fsfe.org/payonline/FC06226838

Kategorien
macOS

Apple MacBook M1 und Multichannel Audio

Musik am Mac hören ist mit Airplay total simpel, die kann man einfach direkt zum Verstärker schicken. Aber leider kann Airplay nur Stereo und kein Mehrkanal-Ton.

Für Filme ist Mehrkanal-Ton aber halt doch nett. Der Verstärker (Sony STR 1080DN) nimmt Mehrkanal-Ton problemlos über HDMI entgegen. Aber der Mac hat keinen HDMI-Ausgang.

Und selbst wenn, würde da nichts rauskommen, da über Thunderbolt schon der Monitor angeschlossen ist. Und der M1 Mac kann nur einen externen Bildschirm ansprechen. Erst die M1Pro und M1Max können mehrere externe Bildschirme ansteuern.

Alle meine Versuche mit Mehrkanal-Ton über Apple TV zu streamen fehlgeschlagen. Teilweise bekommt man das mit Gebastel und Tools zum Laufen. Aber die Airplay-Geräte haben alle einen Puffer um Netzwerk-Ruckler auszugleichen. Und dieser Puffer führt bei Filmen dazu, das Bild und Ton nicht mehr synchron sind. Ja, der VLC kann das ausgleichen, aber der speichert das nicht und den genauen Zeitversatz habe ich auch nicht rausbekommen. Und der VLC kann kein HDR.

Mac-kompatible USB-Soundkarten mit Mehrkanal-Ton-Ausgang (am besten HDMI) scheint es nicht zu geben. Es gibt einige professionelle Audio-Interaces, die mehrere analoge Line-Ausgänge haben, aber der Verstärker hat keinen Mehrkanal-Line-Eingang.

Am erfolgsversprechendsten waren noch Experimente mit einem HDMI eARC Audio Extractor von Feintech. Im Prinzip funktionierte das, jedenfalls meistens. Manchmal aber halt auch nicht. Das hing irgendwie von der Einschaltreihenfolge der Geräte ab. Ist der Mac schneller aus dem Standby aufgewacht als der Monitor klappt das nicht. War der Verstärker ausgeschaltet, wenn der Rechner bootete, ging gar nichts. Manchmal aber doch. Alles sehr merkwürdig. 

Jetzt läuft dieser Adapter: USB 3.2 Gen1 Typ A auf HDMI™ Dual Monitor 4K 60Hz

2412 1

Das ist ein Displaylink-Adapter: eine USB-Grafikkarte, technisch eigentlich totaler Nonsens. Für die Datenmengen, die ein Monitor braucht, ist USB halt nicht gedacht. Aber wenn da kein Monitor, sondern nur ein Verstärker dran hängt, ist das total egal.

Bildschirmfoto 2022 02 05 um 15 29 02

Die Software gibt es nativ für Apple Silicon, am besten direkt von Display-Link die generische und aktuelle Version nehmen.

Stereo, Mehrkanal, kein Lag, … total gut.

Bildschirmfoto 2022 02 05 um 15 30 47

Bildschirmfoto 2022 02 05 um 15 31 30

Die CPU-Last ist, wenn nichts passiert, gleich Null. Spielt man Audio ab, liegt die im niedrigen einstelligen Bereich. Der Adapter hängt am USB-Port des Thunderbolt-Hubs und läuft prima.

Der Adapter taucht natürlich als Monitor im System auf; aber am Verstärker hängt gar kein Monitor dran, nur die Lautsprecher. Das stört aber nicht weiters. Man sollte nur kein Fenster hinschieben, das ist kann quasi weg. Aber wenn man den Verstärker ausschaltet, legt sich auch der Adapter schlafen. MacOS interpretiert das als nicht mehr vorhandenen Monitor, und schiebt das Fenster dann wieder auf die anderen noch aktiven Displays.

Bildschirmfoto 2022 02 05 um 15 35 44

Und auf dem nicht vorhandenen Monitor kann man die Auflösung ganz runter drehen, das sollte dann weniger USB-Datenverkehr geben.

Ob das wirklich was bringt, weiß ich nicht; das ist in der CPU-Last am Mac schlecht zu sehen.

Bildschirmfoto 2022 02 06 um 07 03 10

Mit diesem DisplayLink-Adapter kann der M1 dann doch mehrere externe Bildschirme ansteuern:Bildschirmfoto 2022 02 06 um 07 04 21

 

Kategorien
macOS

Thunderbolt Hub für Apple M1 Mac

Der neue Monitor hat einen Thunderbolt-Eingang. Da ich die alte Docking-Station im Kern nur für den DisplayPort-Ausgang benötigt habe, kann die weg. Da die im Kabelkanal unter dem Schreibtisch klemmt, sind die ganzen SD-Card-Ports etc. ohnehin total überflüssig.

Bei diversen Anbietern (OWC, Belkin, …) sind quasi gleichzeitig sehr vergleichbare Geräte aufgetaucht. Vermutlich benutzen die alle den gleichen Chipsatz (Goshen Ridge?). Am billigsten war die Club 3D Version. Die Modellnummer ist CSV-1580.

 

Thunderbolt 4 Portable 5-in-1 Hub with Smart Power

Ein Thunderbolt Eingang, drei Thunderbolt- und ein USB-Ausgang. Dazu gibt es ein Netzteil zur Stromversorgung, das lädt den Mac gleich mit.

Der Monitor und der Netzwerk-Adapter hängen per Thunderbolt am Hub, sodaß der Mac nur mit einem Kabel angeschlossen ist. Das ist sehr praktisch.

Wenn der Hub noch ein oder zwei USB-Anschlüsste mehr hätte, wäre er perfekt.

Der Anschluss ist total simpel. Man braucht keine Treiber, keine Tools, … einfach dranhängen.

Im Mac Profiler sieht das dann so aus:

Bildschirmfoto 2022 02 05 um 15 12 58

Kategorien
Freie Software

Raspberry Pi, Bullseye , SSL/TLS und Light HTTPd

Und das SSL im HTTPD-Daemon braucht auch TLS-Nachhilfe:

sudo apt install lighttpd-mod-openssl

Und in der lighttpd.conf aktivieren. Das ist beim Bullseye-Uprade anscheinend verloren gegangen.