Owncloud


Bei der Migration von Google auf lokale Dienste (die Daten die nicht ohnehin öffentlch sind) habe ich gute Erfahrungen mit Owncloud gemacht.

Für die Installation gibt es wirklich gute Doku: klick.

Ich habe es auch einem Rasperry ausprobiert, aber das macht wirklich keinen Spass, aber die Doku funktioniert auch auf normalen Rechnern.

Damit auch das SSL im Apache klappt, hat Debian eine schöne Anleitung.

Nur eines klappt nicht: den SSL-Port wechseln. Ich wollte den Port von 443 weg bekommen, aber dann legt sich der Desktop-Sync-Client für OSX auf die Bretter (er behauptet immer, es trete ein SSL-Fehler auf).

Sieht dann so aus:

womit ich nicht der einzige mit diesem Problem bin.

Der Windows- und Linux-Client geht auch mit Nicht-443-Ports.

Caldav und Carddav auf OSX und iOS gehen gut, für Android braucht man zwei kleine (kostenpflichtige) Tools, im Play-Store einfach mal nach Marten Gajda gucken. Gnome hat den Kram eingebaut.

Was mich jedoch ziemlich verblüfft hat, ist das Firefox-Sync-Plugin für Owncloud. Mir ist nicht klar, wieso sich Firefox mit diesem Pin-Assistenten im Firefox (Gerät hinzufügen) an meiner eigenen Owncloud anmelden kann. Wie kommt denn der Firefox an die URL, … ?

Da muss ich noch mal etwas lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.