M-Audio Fast Track Ultra unter Linux

Die M-Audio Fast Track Ultra funktioniert unter Linux mit den Standard-Kernel-Treibern einwandfrei. Nur die Konfiguration ist etwas unübersichtlich.

Da das Gerät ein internes Routing und einen Mixer eingebaut hat, muss man dem Gerät sagen, welches Signal wo rein, mit wem gemischt und wo wieder raus soll.

Ohne Routing und ohne Mixing (macht man am besten ohnehin im Rechner), sieht das dann so aus:

DIn1 -> Out1 100
Din1 -> Out2 0
Din1 -> Out3 0

Din2 -> Out1 0
Din2 -> Out2 100
Din2 -> Out3 0

Und zum Schluss alle Effekte auf 0 runterdrehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.