Verinice wird noch besser

Die Entwicklung von verinice konnte heute durch einen Auftrag der Öffentlichen Hand deutlich beschleunigt werden. SerNet erhielt denAuftrag, drei wichtige Eigenschaften zu verinice hinzu zu fügen:

– Server-Infrastruktur
Um verinice in grösseren Installationen betreiben zu können, wird eine Middleware neu programmiert, die zwischen dem Desktop und der Datenbank für schnellen und effizienten Datenaustausch sorgen wird.

– Import aus dem GS-TOOL
Ein Import-Filter wird neu erstellt, der die mit dem GS-TOOL des BSI erstellten Projekte direkt in verinice einlesen kann.

– E-Mail-Interface
Der Workflow in verinice wird um ein Wiedervorlage- und Benachrichtigungssystem via E-Mail ergänzt.

Das verinice-Team freut sich über diesen Auftrag und insbesondere darüber, dass die Software frei und unmittelbar allen anderen Nutzern zugänglich gemacht werden kann. Die neuen Eigenschaften
werden noch in diesem Jahr bereit gestellt, einige bereits zum nächsten Release-Datum am 25.  November 2008.

Wahlcomputer

Stefan Schmitt schreibt in Die Zeit:

„Darum müsste, wer die Blackbox im Herzen der Demokratie argwöhnisch betrachtet, sich konsequenterweise gleich morgen bei seiner Gemeinde melden.“

Ich habe viele Jahre als Wahlhelfer gearbeitet. Wenn ich mir vorstelle, daß jemand diesem Rentnerladen Technik in die Hände druckt, schaudert es mir. Wie will man denen denn IT-Sicherheit … erklären ? Das ist doch völlig an der Realität vorbei.