Alix im Gehäuse

Das 12 Euro-Gehäuse, nicht schick aber funktional. Unpraktisch ist nur, daß man zum Einbauen die Schrauben des seriellen Ports rausdrehen muss.


Außerdem kann man die CF-Karte nicht mehr wechseln, wenn das Alix einmal eingebaut ist.

Alix pur

Das Alix-Board mit drei Netzwerk-Schnittstellen, Strom und seriellem Kreuzkabel:


Der Alix ist fertig

So sieht er dann fertig aus:


Ein 5 Watt Asterisk-Server, Firewall, Router, File-Server, … was auch immer. Bei mir wird es ein Asterisk-Server 🙂

Fedora 9 Embedded Speicherverbrauch

Nach dem Abschalten aller möglichen und unmöglichen Dienste (cups, gpm, nfs, rpc, Network-Manager, hal, messagebus, …) sieht das schon viel besser aus: 215 MB frei 🙂

[root@alix ~]# free -m
total used free shared buffers cached
Mem: 249 33 215 0 1 22
-/+ buffers/cache: 9 239
Swap: 258 0 258
[root@alix ~]#

Wenn der Network-Manager rausfliegt, muss stattdessen das normale network-script gestartet werden, sonst gibt es nur Loopback und keine echten Netzwerkschnittstellen:

chkconfig –level 3 network on

Wer system-config-network oder setup benutzen will, muss dafür den messagebus (dbus) wieder starten. Diese Tools arbeiten teilweise nicht über die serielle Konsole, sondern nur über SSH-Verbindungen.

PXE für ein Alix Embedded System

Die pxelinux-Config für das Alix braucht die Angabe für die serielle Konsole. Da das Alix keine Grafikkarte hat, kann es mit pxelinux-Menüs nichts anfangen.

default fedora9
prompt 1
timeout 10

label fedora9
kernel /fedora/f9/images/pxeboot/vmlinuz
append initrd=/fedora/f9/images/pxeboot/initrd.img text console=ttyS0,38400n8 ks=http://192.168.0.220/storage/tftpboot/fedora/kickstart-alix.cfg